Unnötige Gedanken

Der heutige Artikel, wird sich um unnötige Gedanken drehen. Und wie ich das jetzt schon sehe, wird wieder einiges an banalität in meinen Artikel vorkommen :D
Also los geht es. Was kann man sich unter unnötigen Gedanken vorstellen. Eben genau das, was sie sind. Man macht sich Gedanken über etwas, was überhaupt nicht nötig ist. Wir bezeichnen diese Gedanken jetzt einfach als Annahmen. Dabei muss man noch unterscheiden zwischen Annahmen vorher und Annahmen nachher. Ihr seht gleich was ich meine. Am besten ich erkläre das wieder an einen Beispiel. Stellt euch folgende Situation vor: Ihr steht kurz vor einer Prüfung, sei es nun Fahrschule oder normal Schule. Ihr seid aufgeregt, das ist ganz normal, ich denke das ist jeder. Nun könntet ihr zum einen nur aufgeregt darüber sein ob ihr besteht oder nicht oder wie es läuft, ob es zu euer Zufriedenheit beiträgt oder ihr nicht die Leistung bringt, die ihr bringen wollt. Das sind alles ganz normale Fragen über die man sich einen Kopf macht, aber nicht ändern kann. Lassen wir diese Fragen also als ganz normale Prüfungsangst so stehen. Wahrscheinlich kennt ihr das, dass sich da aber auch noch ganz andere Fragen mit einschleichen. Meistens beginnen diese Fragen mit „Was ist wenn…?“ Sie lassen sich also leicht erkennen :D . Das sind dann Fragen wie: „Was ist wenn ich einen Fahrradfahrer umfahre?“ oder „Was ist wenn genau das Aufgabenfeld dran kommt, was ich überhaupt nicht kann?.“ Und so weiter. Ich denke ich wisst was ich meine. Und wenn ihr wisst was ich meine, dann wisst ihr auch was unnötige Gedanken sind :D Klingt also ganz einfach. Genau so verhält es sich mit mit unnötigen Gedanken im nachhinein. Ein Beispiel: Ihr fahrt jeden Tag die selbe Strecke zur Arbeit oder zu Schule. Doch eines Morgens ist auf eurer gewohnten Strecken eine Baustelle. Ihr könnt euch also entscheiden, ob ihr wartet und damit später zur Schule oder Arbeit kommt oder ob ihr drumherum fahrt. Ihr entscheidet euch drumherum zu fahren. Die erste Kreuzung passiert nichts, doch bei der 2. nimmt euch ein anderer Fahrer die Vorfahrt und fährt euch ins Auto. Ihr kommt schwer oder nichtschwer verletzt ins Krankenhaus. Direkt am nächsten Tag, oder später, werdet ihr euch die Frage stellen: „Was wäre wenn ich nicht drumherum gefahren wäre?“ Ihr erkennt das Prinzip. Und ich denke auch hierfür fallen euch tausend eigene Beispiele ein. Es immer die Frage nach dem „Was könnte passieren?“ und „Was wäre wenn ich anders gehandelt hätte als ich es getan habe?“ Gerade zweitere Frage kann einen Menschen sein ganzes Leben lang beschäftigen oder sogar fertig machen. Psychologen und ähnliches sind die Folge. Doch ich denke, dass muss nicht sein. Zumindest nicht bei kleinen Sachen, wie dem Unfall. Natürlich ist ein Unfall keine kleine Sache, doch, insofern ihr keine bleibende Schäden davon getragen habt oder bei dem Unfall jemand ums Leben gekommen ist, könnt ihr mit der Sache abhacken. Es ist passiert, ihr habt diese Entscheidung getroffen und könnt es nicht mehr ändern. Und genauso wenig wie ihr Sachen danach ändern könnt, könnt ihr Sachen, die noch nicht passiert sind oder auf die ihr keinen Einfluss haben könnt, ändern. Die Prüfung ist bereits so vorbereitet, ihr könnt euch selber vorbereiten aber wenn dieser Aufgabenteil dran kommt, dann kommt er dran.
Was ich damit sagen will oder was mein Rat ist und ja er ist wieder extrem simpel und man könnte sagen: „Das sagt sich so leicht“ aber es ist wie ich es sage. Mach euch darüber keine Gedanken. Es ist noch nicht passiert oder es ist passiert und man kann es nciht mehr ändern. So ist das. Über etwas, was man nicht ändern kann, braucht man sich ja keine Gedanken machen. Natürlich kann man sich darauf vorbereiten und alle Eventualitäten abdecken aber sich deswegen verrückt zu machen ist der falsche Weg und bringt niemanden etwas. Es schadet wohl eher noch als das es hilft. Und sich über einen anderen Ablauf der Geschehnisse Gedanken zu machen ist noch unsinniger als davor. Das ist verschwendete Zeit und ändert nichts mehr. Deswegen, schont eure Nerven und denkt nciht weiter darübre nach. Das Leben geht weiter und zusätzliche Gedanken werden daran nichts ändern. Eher werden sie euch beschäftigen und dadurch den Blick auf das wichtige und das hier und jetzt drüben und euch dadurch nichts bringen.
Ich denke es hilft mal darüber nachzudenken, ob man sich zu viele Gedanken über unnötige Dinge macht und dafür war dieser Artikel gedacht :)
Mit diesen Worten verabschiede ich mich von euch, bis zum nächsten mal.
Euer Udo!

Ihr habt es so gewollt!

Ok, ihr habt es so gewollt, ihr habt danach geschriehen, gefleht, Kommentare en core hinterlassen und nicht damit aufgehört…bis jetzt. Ich bin zurück und bereit Beiträge zu verfassen, mal wieder. … Was? … ihr habt nicht darum gebeten? Und Kommentare wurden auch nicht hinterlassen? Was bitteschön soll das, ich bitte euch. Wenn ihr nicht danach verlangt, werden wir euch auch keine Beiträge liefern, nein Spass. Mir ist durchaus bewusst, dass ihr nicht danach verlangen müsst oder wollt. Bisher haben wir ja nur ein paar Beiträge und sind noch nciht sonderlich bekannt. Ich hoffe natürlich, dass sich dies noch ändert oder zumindest die, die hier Beiträge gelesen haben, Spass dabei hatten und auch was gelernt haben ;)
Ok, wenn ihr danach verlangen würdet, was ihr ja nicht tut, würdet ihr bestimmt nach den folgenden Dingen verlangen:
Kopfsache Teil 2 und 3, den Beitrag über unnötige Gedanken, mehr über Bücher, vllt auch ein paar Berichte über Musik und auch mehr Politik und und und. Ihr sollt all das bekommen, auch wenn ihr nicht danach verlangt. Ihr könnt euch garnicht wehren. Ihr klickt ganz zufällig auf unseren Blog und schon werdet ihr mit hochwertig, undurchdachten, auf irgendeine Weise trotzdem wahren Beiträgen geflasht. Der Traum ist natürlich, dass ihr anfangt zu lesen und dann alle unsere (wenigen) Artikel lest, verschlingt und gefallen an ihnen findet.
Traum hin oder her, wir können dieses Ziel nicht erreichen, wenn hier nichts passiert. Und genau aus diesem Grund, gibt es nun die Reunion (Nr.3? oder 4 :D ) wie auch immer, das könnte ja irgendwie unsere Masche werden. Wir hoffen aber, dass dem nicht so wird und ihr uns kennt, dafür, dass wir gute und interessante Beiträge liefern. So soll es geschehen und so wird es gemacht.
Gesagt getan: Hier folgt ein geistig hochwertiger Beitrag. Wirklich!

Euer Udo!

Den Eichsfelder Heimattag verhindern

Ab in die Provinz
2011, am 3. September war der erste Thüringer Heimattag. Dies sollte ein groszer Tag für die thüringer Neonaziszene werden, denn da fand der erste Thüringer Heimattag der NPD statt. Doch dieser Tag wurde zum Desaster. Den das, von Thorsten Heise organisierte, Rechstrockevent fand unter geringem Intersse der eigenen Kameraden statt. Jetzt wollen es die Nazis noch einmal wissen, sie rufen für den 5. Mai 2012 auf zum Eichsfelder Heimattag – genau diesen gilt es zu verhindern. Unter dem Motto No Heimat – Ab in die Provinz wollen wir den Eichsfelder Heimattag verhindern. Deshalb rufen wir hiermit auf, mit uns zu kommen und dieses Event der thüringischen NPD zu verhindern. Wir wollen uns auch gegen die Eichsfelder Zustände richten. Denn der NPD wird von Seiten des konservativen – katholischen Eichsfeld kaum Widerstand entgegen gebracht.
Los geht die Demonstration gegen den Heimattag am 5. Mai um 14:00 Uhr nach der Auftaktkundgebung, welche bereits um 13:30 Uhr startet. Am Bahnhof in Leinefelde. Gemeinsam können wir die braune Pest los werden!

Infos hier:
noheimat.blogsport.de
Es gibt kein ruhiges Hinterland! – Stay Antifa !

Antispe – Actionday

Hey Ho,
wer von euch hat schon mal was von der Antispeziesistischen Aktion gehört? Bestimmt der ein oder andere. Also ich möchte jetzt am liebsten hier ne Disskussion anregen – mal sehen. Laut Wikipedia, ist sie „ein Label unter dem Menschen, die sich gegen Speziesismus wenden, agieren.“ Der Name lehnt sich wie ja nicht zu übersehen ist an die Antifaschistische Aktion an. Deshalb auch die Kurzform „Antispe“.
So und jetzt die eigentliche Werbung hier. Am 07. April 2012 ist in Frankfurt/Main Antispe-Actionday. Das heiszt, große Demo. Also alle Mann_Frau rein in den TOTAL LIBERATION BLOCK !!! Los gehts um 13:00 Uhr Hauptwache. Wir würden uns über jeden_jede freuen der_die kommt. Und bringt am besten noch viele Leute mit. Wir versuchen natürlich auch da zu sein!
Go Vegan

Infos hier:
http://antispeaction.blogsport.de/

Menschen

Cheer’s Leute,
während alle hier gespannt auf den zweiten Teil der Kopfsache warten, möchte ich auch nun einmal wieder das Wort an euch wenden (wenn das überhaupt jemand liest) …
So heute soll es mal um etwas gehen was mich total aufregt. Ich könnte kotzen, selbst wenn ich nur dran denke. Es geht um die Menschen mit denen mal jeden Tag für Tag zutun hat. Egal ob nun Schule, Uni, Arbeit. Hier gibt es Menschen, mit denen muss man sich abgegen, ob man will oder nicht. Ich zum Beispiel, muss mir jeden Tag anhören wie toll doch alle um mich herum sind und sie sind die geilsten etc. und natürlich auch total gansta und so … Ich denke ihr versteht was ich damit meine. Es sind solche Leute, die mit mit einer 5 auf dem Realschulzeugnis zum Abitur zugelassen werden und sich denken sie sind die Genies schlechthin. Und wenn diese Menschen kurz vorm Abi stehen, entscheiden sie sich Mathematik, Journalismus etc. zu studieren. Wenn man dann auf die Noten zusprechen kommt, heißt es, in Mathe ’ne 4, aber das Studium wird schon nicht so schwer. Manchmal denk ich mir da, die sind ein wenig realitätsfremd.
Das soll jetzt nicht heißen, das ich der Überflieger bin, aber ich denke, ich weiß was ich kann. Deshalb würde ich mich beispielsweise nie in den Himmel heben. Auch wenn die, hier gemeinten Personen, dass alles anders sehen würden (aber von denen liest das eh niemand). Das einzigste was ich mir immer ankreide ist, dass ich oft nach Anerkennung strebe und deswegen oft anecke mit meiner Art. Ich finde es auch besonders komisch, dass, sich die schlauen Leute, über mich lustig machen wollen, aber sich damit selbst ins lächerliche ziehen und es nicht merken, obwohl sie doch so klug sind. Witzig ist auch, alleine sind und richtig nett zu einem sind, so bald aber die richtige Person zum lästern da ist wird wieder ordentlich abgekackt. Nun gut, soll für den einen Moment reichen. Ich denke so ähnliche Geschichten kann jeder erzählen. Udo sagt zwar immer, ich soll den Blog nicht für private Zwecke „missbrauchen“, aber das wollte ich schon lange mal los werden. Okay, ich denke, wir sehen uns. Nagut evtl. auch nicht. Na dann schreiben wir halt hier weiter fleißig.
Also schön, ihr trinkt auf uns und wir trinken auf euch.
Bis später … Cheers