Archiv der Kategorie 'Bücher'

Fight Club (Englisch)

Hier nun endlich der erste Eintrag in der Bücher-Kategorie!
Am Titel erkennt man schon, um welches Buch es sich handelt, das ich gerade lese. Aber zuersteinmal möchte ich kurz auf den kleinen Zusatz in der Klammer eingehen. Englisch ist klar. Ich lese das Buch auf Englisch. Und ich denke dies hat mehrere Vorteile. Zuersteinmal ist es natürlich absolut notwendig, die englische Sprache zu beherrschen. Davon abgesehen ist es auch ein klein wenig davon abhängig, wie gut man in Englisch ist und wieviel Vokabular man besitzt. Letzter Fakt ist, wie schwierig der Text geschrieben ist. Schwierig bedeutet für den nicht Muttersprachler, ob der Text „einfach“ und simpel gehalten ist, oder ob er kompliziert ist. Ein weiterer begünstigender Fakt ist der, ob man Text oder den Zusammenhang bereits kennt. Zum Beispiel lese ich Fight Club und ich kenne den Film, der zum Buch gehört, und habe diesen auf Deutsch geschaut. Mir ist also, wenn ich das Buch lese, der Inhalt des Films noch geläufig, auch wenn es zu Abweichungen kommen kann, und ich kann Wörter, die ich nicht kenne, in den Zusammenhang setzen und auch so wird mir das Englisch verständlicher. So verhält es sich immer, wenn man den Inhalt bereits kennt. Man ergänzt sich sprachliche Lücken einfach mit inhaltlichen Wissen. Soviel erstmal dazu, euch die Angst ein wenig vor englischen Büchern zu nehmen. Neben dem Spaß, den man beim Lesen hat, tritt noch ein weiterer toller Effekt auf. Ihr verbessert euer Englisch. Wieder einmal ganz logisch. Wenn ich etwas oft tue, verbessere ich mich dabei. So ist es auch, wenn man ein englisches Buch liest. Tut man dies regelmäßig und versteht, duch oben genannte Voraussetzungen, was man liest, wird man von ganz alleine besser. Man muss dabei nicht einmal jedes Wort und jeden Satz übersetzen, es reicht, wenn man dies bei Sätzen tut, die wirklich keinen Sinn für einen ergeben. Der Rest ergibt sich meist jedoch irgendwie aus dem Zusammenhang. Eine kleine Randbemerkung wäre auch die, dass manche Texte schlecht oder nachlässiger übersetzt wurden. Liest man aber das englische Original, liest man es so, wie es der, meist englische, Autor beabsichtigt hat. Dies kann manchmal durchaus ganz angenehm sein, gerade wenn man sehr kritischer Leser ist. (Ich zähle mich persönlich nicht dazu ;) )
So, da ich gerade noch am Lesen bin, kann ich natürlich noch nicht die vollständige Einschätzung geben. Aber hier schonmal ein kleiner Teil.
Also mein Englisch ist (ich hoffe noch) nicht das Beste, aber ich bemühe mich. Da ich den Film, wie bereits erwähnt, kenne, ist es ein wenig leichter zu verstehen und zu lesen. Man muss aber hinzusagen, das, da der Autor (Chuck Palahniuk), eine eher verwirrende und „hypnotisierende“ Stimmung (mir fiel gerade keine bessere Beschreibung ein) erzeugen will, ist auch der Schreibstil so gehalten, was es ein wenig verwirrend macht, das Buch in einer anderen Sprache zu lesen. Trotzdem ist es bisher richtig gut und es macht süchtig weiter zulesen. Auch wenn die Spannung ein wenig gedrübt wird, da der Ausgang schon mehr oder weniger aus dem Film bekannt ist. Trotz allem ist es interessant, warum dies und das im Film so und so umgesetzt wurde.
Ich bin gespannt wie es mir weiterhin gefällt und geben dazu natürlich meine Einschätzung :-)
Mit diesen Worten verabschiede ich mich von euch,
Euer Udo!